Über mich

 

Rahel
Fotografie: Andreas Zierhut

 

Die Fotografie war und ist eine meiner großen Leidenschaften! Bereits als Kind war eine Kodak Retina aus den 1960er Jahren mein ständiger Begleiter und auch heute freue ich mich noch darüber, dass ich einen Beruf ausübe, der mir so großen Spaß macht.

Nach dem Abitur habe ich an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz das Studium Freie Bildende Kunst mit der Fachrichtung Fotografie begonnen und wechselte nach dem Vordiplom an die Fachhochschule Darmstadt. Mein Diplom machte ich dort, im Studiengang Kommunikations-Design mit dem Schwerpunkt Fotografie.

Ab Sommer 2005 arbeitete ich bei dem Fotografen Andreas Zierhut. Zunächst als freie Foto-Assistentin, und nach kurzer Zeit durfte ich auch in die Shooting-Abwicklung und die Bildbearbeitung einsteigen. Schließlich habe ich dort das Projekt -Management übernommen, habe viele große, auch internationale Shootings organisiert und konnte so wertvolle Praxiserfahrung sammeln.

Parallel dazu baute ich mir einen eigenen Kundenstamm auf und bin mittlerweile als freie Fotografin in ganz Deutschland unterwegs. Meine Schwerpunkte sind die Architektur- und Porträtfotografie. Für mich eine großartige Mischung.
Ich liebe es, zu den Menschen, die mit mir arbeiten, eine vertrauensvolle Basis zu finden, damit am Ende eines Shootings mehr als nur ein Abbild entsteht, sondern Bilder, die etwas erzählen.
Genauso sorgsam gehe ich an die Architekturfotografie heran. Ein Gebäude möchte zuerst einmal erfasst und verstanden werden. Was hat der Architekt/die Architektin sich dabei gedacht, wie steht es im Zusammenhang zu seiner Umgebung? Ich möchte die Besonderheiten, Charakteristika, herausarbeiten. Am Ende soll auch hier ein Porträt entstehen, das berührt.

2012 sind mir die Haare ausgefallen. Nichts Schlimmes, „nur“ eine Autoimmunerkrankung. Nach dem ersten großen Schrecken habe ich mich schnell damit abgefunden und bewusst den Schritt in die Öffentlichkeit getan. 2017 habe ich ein Foto-Projekt („Glatze zeigen“) mit anderen glatzköpfigen Frauen umgesetzt und bin dazu durch Deutschland und die Schweiz gefahren. Die Bilder wurden im Literaturhaus Darmstadt, unter der Schirmherrschaft der DTDF (https://dtdf.de/), gezeigt und der Hessische Rundfunk hat einen Film über mein Projekt gedreht.